Suche
Suche Menü

Lernförderung

Wie auf der Seite Kinesiologie bereits erklärt, besteht ein Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele.
Lernprobleme, egal ob bei Schulanfängern, Studenten oder Erwachsenen in der Fortbildung, können daher oft durch eine oder mehrere Balancen verringert oder sogar ganz gelöst werden.

Wenn die Vokabeln trotz intensiven Lernens und vorhandener Intelligenz einfach nicht sitzen wollen, bei Klassenarbeiten alles vorher Gelernte sich in Luft auflöst oder der Groschen partout nicht fallen will, lohnt es sich, Kinesiologie zur Lernförderung auszuprobieren.

Dabei können auch LRS (Lese-Rechtsschreibschwäche), Dyskalkulie (Rechenschwäche) und Legasthenie positiv beeinflusst werden.
Als i-Tüpfelchen wird als willkommener Nebeneffekt auch an der Konzentration gearbeitet.

Ebenfalls kann eine kinesiologische Balance dabei helfen, Prüfungsangst zu mindern: Grundsätzlich ist gegen ein wenig Aufregung vor wichtigen Prüfungen nichts einzuwenden. Aber wenn der Stress überhand nimmt, wird unser Denken blockiert und alles zuvor mühsam Erlernte verschwindet im Nirgendwo.

Bevor Ihr Kind oder Sie sich mit ineffektiver Nachhilfe (denn das wäre sie in den oben beschriebenen Fällen) oder einer Schullaufbahn, die nicht den geistigen Möglichkeiten entspricht, herumärgern, probieren Sie doch mal eine Unterstützung mittels kinesiologischer Balance und speziell ausgesuchten Übungen aus!

Lernen ist manchmal langweilig und anstrengend, aber trotz allem Luxus. Das zeigt ein Blick in anderen Zeiten oder andere Kontinente.
Wäre es nicht schön, wenn aus einem „Ich muss lernen!“ ein „Ich darf!“ würde?!
Und wäre es nicht schön, wenn die Noten auf dem Zeugnis dem entsprechen würden, was Ihr Kind wirklich leisten kann, statt ein völlig falsches Bild von seinen Fähigkeiten zu zeichnen?

Achtung:
Speziell für die Lernförderung teste ich individuell ergänzende „Gymnastikübungen“ aus, die eigenverantwortlich 3x täglich für 4 Wochen gemacht werden sollen. Das nimmt ca. 15 Minuten täglich in Anspruch.

Gut zu wissen:
Sollten Sie für Ihr Kind eine Krankenversicherung, die Heilpraktikerleistungen beinhaltet, abgeschlossen haben, ist es möglich, dass diese Ihnen einen Teil der Sitzungskosten rückerstattet. Bitte sprechen Sie dazu mit Ihrer Versicherung.