Quicktipps Schmerzen

Aus der kinesiologischen Hausapotheke: meine Jedi-Methode bei Schmerzen.

Extra zum Star-Wars-Tag habe ich eine meiner liebsten, auch für Anfänger geeignete Techniken in meinen Blog als Hilfe gegen Schmerzen aufgenommen.

Wer sofort zur Übung will, scrollt am besten weiter bis zum Video zum Ende.
Ich würde aber dringend empfehlen, den Text vorher zumindest zu überfliegen:. Es ist noch der eine oder andere wichtige Hinweis enthalten.

Hier die Gründe, warum ich ausgerechnet diese Technik, von mir leicht ironisch die „Jedi-Technik“ genannt, so klasse finde:

  • Sie ist extrem effektiv,
  • sie ist super einfach zu erlernen,
  • sie ist jederzeit und überall anwendbar,
  • sie benötigt keine Hilfsmittel – deine Hände und deine Vorstellungskraft reichen

    und
  • sie wirkt bei verschiedenen Schmerzursachen, wie Verspannungen, Prellungen, entzündetem Gewebe (hier bitte nur unterstützend zu den vom Doc verordneten Maßnahmen!).

Die beste Technik für die Schmerzbehandlung hilft aber nichts, wenn sie nicht ausprobiert wird.

Daher ran an den Schmerz und ausprobieren!!

Und als Zusatztipp:
Lachen ist gesund – und wirkt erwiesenermaßen schmerzlindernd!
Wenn es euch bei der Anwendung also überkommt, schadet es überhaupt nicht zu schmunzeln, grinsen, kichern – oder sogar hemmungslos loszuprusten! 🙂

Das Geheimnis der Technik liegt tatsächlich in deiner „Jedi-Macht“! 🙂

Viele lästern über das „esoterische“ Hand auflegen, aber kaum einer weiß, wie effektiv das tatsächlich ist. Dabei ist die Technik so einfach wie genial.

Wichtig ist aber tatsächlich das, was die Jedi wirkungsvoll sein lässt: Dein Wille und deine Konzentration sind alles und spielen eine zentrale Rolle. Ohne deine Intention und Vorstellungskraft geht also überhaupt nichts und es bleibt beim schnöden Hand auflegen ohne heilsame Wirkung!

Und wie nun genau?

Du nutzt also zum einen deine Hand, die du auf die schmerzende/verspannte Stelle legst und sendest gedanklich (!) heilende „Strahlen“ aus deinem Handteller auf die betroffene Körperstelle.
Je nach Problem kannst du dich aber auch entspannende Strahlen konzentrieren.

Den Effekt steigere ich noch zusätzlich, indem ich mir vorstelle, wie sich das Gewebe unter meinen Händen verändert. Und wie sich diese Änderung immer weiter in dem Köper fortsetzt.
Das kann mit dem Fokus auf Heilung (Bandscheibenvorfall, Muskelkater, Prellungen,…) kombiniert werden.
Oder bei Verspannungen hilft die Vorstellung, wie meine behandelnde Hand immer tiiefer in das immer weicher werdende Gewebe einsinkt.
(Unter uns: Manchmal denke ich an ein Stück Butter, dass hart aus dem Kühlschrank kommt und bei Zimmertemperatur immer weicher wird.)

Hinter den Kulissen: Warum ich ausgerechnet von dieser Maßnahme bei Schmerzen so überzeugt bin.

Als mein Mann 2014 seinen Bandscheibenvorfall hatte, war diese Technik diejenige, die ihm am besten den Schmerz nehmen konnte. Ich habe quasi überall, wo wir waren, meinem gepeinigten Mann meine Hand aufgelegt: in der Küche, abends im Wohnzimmer (er quer auf dem Hocker hängend-liegend vor mir – ein Bild für die Götter muss das gewesen sein!) und im Bett (ich betone: gegen die Schmerzen auf die entsprechenden Rückenpartien die Hand auflegen, nirgendwo anders! ;-)).

Bei welchen Schmerzen hilft diese Technik am besten?

Die Übung ist super geeignet bei Prellungen und Rückenbeschwerden vom Hals bis zum Lendenwirbelbereich – und natürlich auch in allen Bereichen dazwischen.
Denn 80% aller Rückenschmerzen beruhen auf Verspannungen (das sage nicht ich, sondern Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer). Ehrensache, dass der oder die Betroffene mit Dehnübungen usw. beginnt, sobald es ihm oder ihr besser geht! Trust your Physio!
Schließlich kannst du (so wie ich) nur unterstützen. Letztendlich ist aber jeder selber für sich und seinen Köprer verantwortlich.

Und probier die Technik auch ruhig an deinen Gelenken aus. Dort geht es zwar weniger um Verspannungen – aber die Technik ist dort trotzdem oft lohnenswert.

Kurz gsagt: Die „Jedi-Übung“ ist quasi das Kirschkernkissen mit „DER MACHT DER JEDI“ unter meinen Empfehlungen! 😉



Alles hat seine Grenzen, auch die Selbstbehandlung

Muss ich jetzt echt noch darauf hinweisen, dass es immer eine gute Idee ist, bei Schmerzen erstmal zum Arzt zu gehen und sie abklären zu lassen?
Okay, also:
Ich sehe diese Technik als eine chemiefreie Ergänzung zu Schmerzmitteln, auch als Überbrückung, um den Schmerz auszuhalten, bis der Arzt einen freien Termin hat oder andere fachkundige Hilfe erreichbar ist.
Mit ein wenig Glück benötigst du vielleicht sogar keinen Arzt, wenn sich nach wenigen Tagen die Verspannung von selbst löst. Diese Übung kann dazu beitragen.
Andernfalls: Hopphopp zum Doc, Abklärung tut Not!

Du willst mehr von meinen Anti-Schmerz-Techniken?

Wenn du diese Technik ausprobiert und für gut befunden hast, sind vielleicht auch die zwei weiteren Hilfen, die ich als hausapothekengeeignet ausgemacht habe, etwas für dich. Du bekommst die anderen beiden Techniken zusammen mit der Jedi-Technik – und eine vorbereitende, Hände wärmende Übung für die Jedi-Technik – als Willkommensgeschenk, wenn du meinen Newsletter abonnierst.
Den gibt’s ca. 2-4x/Monat, und er beinhaltet Tipps aus der Welt der energetisch-kinesiologischen Therapie, Geschichten aus meinem Alltag und Neuigkeiten aus der Praxis.
Abonnenten erhalten außerdem als erste den Zugriff auf meine limitierten und neuesten Angebote.
Und natürlich logisch, dass du dich jederzeit abmelden kannst, wenn du nicht mehr magst.





Autor

Hallo, ich bin Bettina. Ich helfe Menschen dabei, ihre Kopfschmerzen loszuwerden, damit sie wieder frei und unbeschwert ihr Leben gestalten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.