Heuschnupfen und Allergien Persönliches

Limited Edition: Was macht mich als Allergiespezialistin einzigartig?

Bettina Luther sind lächelnd vor einem Busch.

Hast du schon mal bei Instagram nach dem Stichort Wort „Allergie“ gesucht? Ich habe das letzten Montag gemacht: 52 Anbieter wurden mir angezeigt! Und das waren auch nur die, die in ihrem Profil den Begriff „Allergie“ hatten. Die Dunkelziffer ist also sehr viel höher.
Das ist für dich eine super Sache, denn wenn du eine Allergiespezialistin suchst, hast du eine riesengroße Auswahl. Aber wer die Wahl hat, hat auch die Qual. Um dir ein wenig bei der Frage zu helfen, ob ICH für dich der Allergiebehandlungsjackpot bin (oder eben nicht), habe ich dir hier aufgelistet, was mich als Allergiespezialistin so besonders macht.

1. Ich arbeite kinesiologisch.

Ich bin leidenschaftliche Kinesiologin und immer wieder davon fasziniert, wie schnell durch den Muskeltest unser Körper Auskunft gibt. Dadurch bin ich in der Lage, den jeweils sinnvollsten nächsten Behandlungsschritt zu gehen statt dem laut Behandlungsschema angesagten Schritt. Wie ein Navi, dass die schnellste und beste Abkürzung zu deiner Gesundheit kennt.

2. Mich interessiert weniger dein gegenwärtiges Problem als vielmehr deine Vergangenheit.

In meiner Arbeitstheorie liegt die Ursache von chronischen Krankheiten in noch nicht ausreichend psychisch und energetisch verarbeiteten Themen in der Vergangenheit. Dazu gehören für mich auch Allergien, Stress. Und die können zu allen möglichen kurzfristigen Unannehmlichkeiten oder chronischen Krankheiten führen. Unter anderem auch zu Allergien.
Ich weiß, dass viele eine suboptimale Darmflora für den Ursprung von Allergien halten. Auch gerne genommen: eine genetische Disposition. Aber beide sind für mich weniger der Ursprung, sondern die Folge von psychischem Stress.
Meine Schlussfolgerung: Egal, ob Darmsanierung, Desensibilisierung, Entspannungstraining, Akupunktur oder Reizklima: Alle Methoden helfen in erster Linie dem Menschen in der Gegenwart. Ich dagegen arbeite vor allem in der Vergangenheit – und daher so wirkungsvoll.

3. Warnung: Ich habe (einen speziellen) Humor.

Ich lache gerne und viel. Lachen ist für mich Lebensqualität, Antidepressivum und Beruhigungsmittel in einem. Dumm nur, dass mir manchmal häufig auch die Pferde durchgehen und sich dann in den unpassendsten Situationen meine neuronalen Netzwerke auf irrsinnigste Weisen verbinden, mich dann mit den blödesten Gedanken überfallen und zum Grinsen, Lachen, Gackern bringen. Da meine komplette Familie so drauf ist, sorgte das bereits für das lustigste Trauergespräch ever.
Daher: Als meine Patientin schadet Humor definitiv nicht – je schräger und trockener, desto besser. Alternativ helfen aber auch starke Nerven.

4. Ich bin ungeduldig. (Und das ist gut für dich.)

Denn ich möchte schnelle Ergebnisse sehen (und weil mir das die Kinesiologie ermöglicht, liebe ich sie auch so sehr). Daher arbeite ich nicht nach festgefahrenen Systemen, sondern habe meine Behandlungsmethode entwickelt, um mittlerweile nach meiner eigenen „Therapie nach Luther“ zu arbeiten. Und die ist effektiv und für meine Patienten unkompliziert und bequem.

5. Bei mir geht’s entspannt und unkompliziert zu.

  • Bei mir wird sich gedutzt.
  • Manche meiner Patientinnen zoomen mit mir während ihrer Balance von ihrem Bett aus.
  • Jungs im Kindergartenalter schauen anfangs nur einmal kurz in die Kamera und geben mir ihr Okay für die Behandlung. Danach lassen sie sich eine Etage niedriger nieder und spielen mit ihren Geschwistern auf dem Fußboden mit Lego.
  • Ich habe auch schon spontane Zimmerwechsel miterlebt, wenn es in einem Raum gar zu wuselig wurde (Familie halt).
  • Termine können selber per Online-Buchungskalender gemacht werden.

Das ist alles okay (ebenso wie ein entspanntes Sitzen am Schreibtisch vor dem Rechner). Wenn du aber glaubst, dass für Kompetenz Siezen, Unbequemlichkeit und/oder die Benimmregeln des Knigge von 1900 nötig sind, bist du bei mir definitiv an der falschen Adresse. (Allerdings stehe ich total auf Pünktlichkeit, „Bitte“ und „Danke“.)

6. Ich bin bodenständig bis hin zur Spießigkeit.

Mein Vater war Rohrreiniger (sic!) und mein Mann ist Tischlermeister und ö. b. u. v. Sachverständiger. Ich bin also geradezu zwanghaft bodenständig. Das geht hin bis zum gepflegten Spießertum mit eigenem Haus, zwei Söhnen und einem Hund. Ich lese auch gerne Krimis, aber für Verschwörungstheorien habe ich trotzdem herzlich wenig übrig, ebenso wie für Schwurbler – und meinen Hausarzt finde ich klasse und hilfreich. Das solltest du vielleicht wissen, denn nicht alle alternativen Therapeuten sind so drauf.

7. Meine Arbeit zieht Kollateralerfolge nach sich.

Wissenschaftlich einwandfrei nachweisen kann ich es nicht, aber ich habe den Eindruck, dass meine Allergiebehandlung Kollateralerfolge nach sich zieht. Das fängt bei Heiratsanträgen an, geht weiter über bessere schulische Leistungen, harmonische Trennungen, mehr Erfolg im Beruf und mehr Selbstvertrauen. Ich denke, das kommt daher, dass ich bestimmte, die Allergien hervorrufenden „Themen“, aufgelöst habe. Diese Themen provozierten aber in der Vergangenheit nicht nur Allergien, sondern bremsten auch das Leben meiner Patienten auf andere Weise aus. Sind diese Themen bearbeitet, gehen nicht nur die Allergien, sondern auch die angezogenen Handbremsen lösen sich.

8. Ich gähne andauernd.

Egal ob online oder offline, b morgens oder abends: Ich gähne während der Behandlung. Zumindest dann, wenn alles gut läuft. Es ist merkwürdig und ich wollte, ich würde nicht gähnen müssen, weil es total bescheuert aussieht. Aber derzeit kann ich das Gähnen noch nicht unterdrücken – und es wäre vermutlich auch nicht sinnvoll. Denn das Gähnen soll eine Reaktion des Vagusnervs auf meine empathischen Empfindungen zum status quo meines Patienten sein. Manche Energietherapeuten sprechen übrigens auch vom „Energiegähnen“. (Derzeit versuche ich noch mehr Informationen zum Thema zu sammeln und zu begreifen. to be continued …)

9. Ich arbeite online.

Wenn Begabung und Experimentierfreude sich treffen, kann es zu fantastischen Ergebnissen kommen. Eine ist, dass ich Frauen und Kinder online via Zoom gegen Allergien behandeln kann. (Männer auch, aber bei denen ist evtl. doch noch eine Offlinebehandlung zum Abschluss nötig.) Das hört sich zugegeben unfassbar an, ist aber trotzdem so (zumindest bis jetzt).

Bettina Luther sind lächelnd vor einem Busch.

Meine KinesioHumor-ologie ist cool?

Du willst weniger Allergien und mehr Lachen? Dann versuch's doch mal mit meinem Newsletter.
Zu Risiken und Nebenwirkungen frag aber lieber keinen Arzt und Apotheker.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Autor

Hallo, ich bin Bettina. Ich helfe Menschen dabei, ihre Allergien loszuwerden, egal ob Heuschnupfen, Hausstaubmilben oder Nahrungsmittel. Damit sie das unternehmen (und essen) können, wann und was sie wollen. Mit meiner Familie samt unserer Hündin Ember lebe ich in einem Dorf im Weserbergland, einem Pollen-Eldorado vom Feinsten. Und damit war dann mein Praxisschwerpunkt "Allergiebehandlung" unausweichlich vorprogrammiert.

1 Kommentar Neuen Kommentar hinzufügen

  1. […] unserem Covid-Quarantäne-Abenteuer zwei wichtige Blogbeiträge entstanden.Zum einen ging es darum, warum ausgerechnet ICH die Richtige für die Behandlung von deinen Allergien bin. Oder warum auch nicht (schließlich ist es besser, von vornherein klare Kante zu bekennen, denn […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.