Gesunde Quicktipps

Causa Corona: So sind wir schnell wieder fit geworden.

Im März 2022 war es auch bei uns so weit: „Endlich“ hatten wir Covid – und können seitdem mitreden, yeah! 🙄

Spannenderweise sind Männe und ich als „mittelalte Weicheier“ und „Wenigsportler“ besser durch diese Zeit gekommen als der „kleine Sohn“ mit seinen 18 Jahren, Sportler und abgehärtet. Und während der Sohn mit Schüttelfrost und Reibeisenstimme tagelang im Bett lag, hatten wir Eltern nach nur 2-3 etwas schlafintensiveren Tagen ohne großartigen Schmerzen einen milden Verlauf und waren danach wieder fit genug, um bereits während der vorgeschriebenen Quarantäne zumindest anspruchslose Aufgaben erledigen können (Homeoffice ist doch wirklich was Feines). Komplett in alter Form war auch eine schnelle Angelegenheit.

Falls du dich jetzt fragst, was wir gemacht haben – et voilà:

  1. Weil die Coronafälle in unserem Umfeld immer näher rückten und immer weiter zunahmen, sorgten wir vor: Damit unser Körper für den Fall eines Infekts möglichst gut gerüstet sein würde, dröhnten wir uns bereits die Monate im Vorfeld mit Nährstoffkonzentraten zu. Zugegeben: eine etwas plastische Ausdrucksweise, aber nichts anderes traf unser Verhalten besser.
    (Wir haben hier immer 3 Sorten (plus derzeit den Winterpunsch von Cellagon, ein Konzentrat mit Zimt-Geschmack) im Kühlschrank: LaVita, Cellagon T-Go und Cellagon Vitale plus. Je nach Bedürfnis/Anforderung trinken wir mal das eine mehr, mal das andere – und manchmal tatsächlich auch gar nichts.)
  2. Auch während Covid selbst und später in der Rekonvaleszenz tranken wir exzessiv die Konzentrate. Vor allem LaVita war dieses Mal unsere Wahl. Aber der „Sohn klein“ trank auch viel den Winterpunsch von Cellagon (auf Basis von Cellagon Vitale plus).
  3. Wenn wir nicht gerade unsere Konzentrate tranken, filetierte ich alles an Zitrusfrüchten, was ich im Vorfeld in Großhandelsmengen vom Einkaufen mitbringen konnte. Um eine Vorstellung von der Größenordnung zu bekommen: 3 Personen – 7 Tage – 39 (!) Grapefruits und Orangen (derzeitiger Zubereitungslevel: 6 Stück in 30 Minuten).
  1. Abends früh ins Bett, morgens lange ausschlafen. Und auch tagsüber galt: schlafen, schlafen, schlafen: Covid war die reinste Pyjama-Party!
  2. Männe freute sich über extra Behandlungseinheiten: schnelle Akupressur-Massagen (hier eine Anleitung für Laien, die nur 3 Minuten dauert) unterstützen die Entgiftung den Körper.
  3. Nochmal extra Wellness für Männe: Schnelles Meridian-Streichen half, um den eigenen Körper-Akku aufzuladen. Hier eine kurze Beschreibung im Rahmen einer 10-Minuten Anti-Erkältungsbehandlung.
  4. Hand auflegen (doch wirklich, und irgendwann erkläre ich auch, wie das funktioniert).
  5. Den Healy hatten wir im Dauerbetrieb.
Helay und Healy Coil
  1. Mit dem Hund rausgehen: Bewegung und frische Luft waren gut für den Kreislauf.
  2. Männe trank neben den Konzentraten (siehe Punkt 2) im Dauermodus selbstgemachten Tee mit Ingwer, Zitrone und Honig. (Ich selber war zu faul, bzw. hatte genug mit dem Filetieren der Orangen und Grapefruits zu tun.)
  3. Zur Nachsorge ab Tag 3: Halswärmer-Tee von Yogi Tee, Inhalieren, Hustenbonbons und Gelo Revoice gegen das Kratzen und die Empfindlichkeit im Hals

Ob und inwiefern unsere Maßnahmen nun dazu beitrugen, dass wir gut durch die Infektion gekommen sind und anschließend kaum Erholungszeit benötigten, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen. Aber wenn ich einen Tipp abgeben sollte, würde ich folgende Punkte am wirkungsvollsten beurteilen:

  • schlafen, schlafen, schlafen
  • LaVita (dieses Konzentrat gehört zu unseren All-Time-Präventionsfavoriten – bereits in dem Beitrag über unsere Präventions-Champions berichtete ich darüber.)
  • und die Akupressur-Massage, hier eine 3-Minuten-Anleitung für Anfänger (in genau der Reihenfolge)

Die feinen Unterschiede in der Behandlung zum Sohn, der in den ersten Tagen mehr zu kämpfen hatte als wir, waren

Ich behaupte daher mal, dass diese Maßnahmen uns zumindet nicht geschadet haben. 😉

Kleine Statement-Anmerkung:
Wir alle waren zum Zeitpunkt der Erkrankung geboostert (und finden das auch gut so).


Bettina Luther sind lächelnd vor einem Busch.

Meine KinesioHumor-ologie ist cool?

Du willst weniger Allergien und mehr Lachen? Dann versuch's doch mal mit meinem Newsletter.
Zu Risiken und Nebenwirkungen frag aber lieber keinen Arzt und Apotheker.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Autor

Hallo, ich bin Bettina. Ich helfe Menschen dabei, ihre Allergien loszuwerden, egal ob Heuschnupfen, Hausstaubmilben oder Nahrungsmittel. Damit sie das unternehmen (und essen) können, wann und was sie wollen. Mit meiner Familie samt unserer Hündin Ember lebe ich in einem Dorf im Weserbergland, einem Pollen-Eldorado vom Feinsten. Und damit war dann mein Praxisschwerpunkt "Allergiebehandlung" unausweichlich vorprogrammiert.

4 Kommentare Neuen Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.