Fallgeschichten Heuschnupfen und Allergien Persönliches

Live-Video und Heuschnupfenbehandlung

Das eine hopp – das andere top!

Neulich schrieb ich darüber, wie sehr ich Heuschnupfenbehandlungen liebe. Und hier schrieb ich darüber, dass Videos drehen üüüberhaupt nicht mein Ding ist.
Was geschieht, wenn ich beides zusammen mache, erfährst du hier.

Allergiebehandlung, get started:

Ich hatte schon im Vorfeld meinen Mann, Jürgen Hoppe, „durch Zufall“ erfolgreich behandelt. Hier gibt’s einen Teil der Geschichte zu lesen.
Auch mein Bruder ist seine Sonnenallergie durch meine spielerische Neugierde „Experimente“ losgeworden.

Mein nächstes williges „Opfer“ war 2020 Silke.
Und das kam so:

Gestatten, Silke. Heuschnupfenpatientin.

Silke kenne ich schon seit unserer gemeinsamen Schulzeit. Im Reli-Unterricht sorgte sie dafür, dass ich nur körperlich anwesend war, indem sie mich mit runterdeklinierten Rezepten ihres geheimen Familienkochbuchs ablenkte. (Gemeinerweise konnte sie dem Unterricht, im Gegensatz zu mir, trotzdem folgen.)
Wir „lernten“ zusammen auf Sylt für das mündliche Abi, sie lieh mir später ihren Mann für einen Tanzkurs (ja, wirklich!) – und an das gemeinsame Bolognesekochen direkt nach einer ausufernden Weinprobe (yeay! :-)) mit unseren Männern erinnere ich mich auch gerne zurück.

Silke und ihr Heuschnupfen, ihre Kreuzallergien – und was noch so alles dazugehörte

Und während dieser ganzen Zeit hatte sie fiesen Heuschnupfen, Unverträglichkeiten – und irgendwann Kreuzallergien. (Muss ich mir Gedanken machen, weil meine eindrücklichste Erinnerung daran die ist, dass sie keinen Rotwein trinken durfte?)
Dabei ergab sie sich nicht einfach ihrem Schicksal, sondern probierte durchaus einiges, um den ganzen Mist loszuwerden: Bioresonanz, Cortison und Desensibilisierung. Mal abgesehen von den einschlägigen Allergietabletten. Aber nichts funktionierte befriedigend.

Auch die Pollen von blühenden Bäue sorgen für Heuschnupfen.
Blühende Bäume: Schön, aber für Heuschnupfengeplagte nicht immer ein Grund zur Freude.

Kein Wunder, dass sie Heuschnupfen als Problem angab, als ich sie fragte, ob sie mein Demo-Modell sein wolle und ich sie nach ihren speziellen Behandlungswünschen fragte. Ich war mir zu dem Zeitpunkt ziemlich sicher, dass ich maximal die Allergie nach einem Monat Behandlung etwas lindern könnte. Und genau das sagte ich ihr auch. Aber das war okay, denn weniger Probs mit Heuschnupfen sind besser als gar keine Linderung.

Allergiebehandlung dank Zufall

Als Demo-Modell brauchte ich sie für meinen Plan, eine Behandlung live zu streamen:
Ich wollte meine Arbeit bewerben, und dazu fand ich die Live-Demo super. Jedenfalls wurde mir das von einer Marketing-Expertin damals nahe gelegt – man hört ja auch so viele Experten…
(Zum Glück gab’s durch die angekündigte Behandlung eine „freiwilige Selbstverpflichtung – und Druck die nötige Motivation von Silke. Denn sonst hätte ich die Aktion bei den ganzen Hindernissen nicht durchgezogen. Aber dazu unten mehr.)

Videodreh einer Heuschnupfenbehandlung: Drama Baby, Drama!

Wo war ich stehen geblieben? Ach ja, beim Filmen der Behandlung.
Ich baute also meine „Versuchsanordnung“ auf, und begann mit der Behandlung – und es ging schief, was schief gehen konnte:

  1. Die Kamera nahm im falschen Format und um 90° gedreht auf.
  2. Der Bildausschnitt zeigte das Gerümpel neben mir.
  3. Der Bildauschnitt zeigte nur meinen Kopf und viel Luft darüber – ohne Hals und Oberkörper.
  4. Was war bloß mit der Beleuchtung los?!
  5. Auf der Zielgeraden verhaspelte ich mich.
  6. Warum war mein Doppelkinn so groß?
  7. Ich sprach total undeutlich.

In dem Stil ging es tagelang (!) weiter.
Damals hatte ich nur eine Handvoll Follower auf Facebook und löschte meine Fehlversuche immer im Rekordtempo. So sah kein Außenstehender meine Fehlversuchsorgie.
Und das war auch gut so.

Denn selbst mein Bruder, wirklich lieb und bei seiner Schwester Wahnsinn und Kummer gewohnt, fragte mich irgendwann leise zweifelnd, ob das mit der Filmerei wirklich so eine gute Idee von mir sei.

Hätte Silke mich nicht irgendwann liebevoll-energisch auf den Pott gesetzt, würde besagtes Video vermutlich immer noch nicht abgedreht und online zu sehen sein.

Aber ein Gutes hatten diese vielen Fehlversuche:
Ich balancierte Silke mehrmals täglich, denn ich musste ja weiterfilmen, weil noch kein Video vorzeigbar war.
So intensiv hatte ich bis dahin noch nie jemanden energetisch betreut! 🙂

Ich finde auch dieses Video immer noch doof.
Aber nachdem ich nun so viel über die Drehs dieser Allergiebehandlung schrieb, muss ich es wohl doch zeigen.

Und? Hat’s nun geklappt mit der Allergiefreiheit?

Diese engmaschige und intensive Betreuung führte dann aber tatsächlich dazu, dass bereits nach 4 Tagen die ersten Allergielöschungen energetisch für mich zu erspüren waren. Ich war zwar verdutzt wegen der Kürze der Zeit, aber auf den Test ist (fast) immer Verlass. Und auch wiederholte Testungen sagten, dass Silkes Allergien Geschichte seien.

Also teilte ich Silke mein Ergebnis mit, bat sie aber, beim Testen in der Realität bittebittebitte vorsichtig zu sein. (Unter uns: Ich konnte ihre Rückmeldung trotzdem kaum erwarten.)
Prompt zog Silke los und legte ein Shopping der etwas anderen Art hin: Äpfel, Aprikosen, Nektarinen, Müsli mit Haselnüssen.

Und ich schwitzte Blut und Wasser, weil sie ausgerechnet am Wochenende mit ihren ganz privaten Allergietests loslegte: Was, wenn die Tests nicht die Realität abbildeten und Silke immer noch allergisch reagierte???
Vor meinem geistigen Auge sah ich sie schon mit einem analphylaktischen Schock im Krankenhaus liegen.

Denn so schnell und einfach, und auch noch über die Entfernung, ohne einen einzigen persönlichen Kontakt in der Woche, kann unmöglich eine Allergie gelöscht werden???!!!
Dachte ich.
Aber ich wurde eines Besseres belehrt:
Die Allergien waren tatsächlich schon unfassbarerweise alle komplett gelöscht!!!
Okay, es gab noch ein ganz leichtes Brennen beim Verzehr von Äpfeln. Aber das konnte auch von der Fruchtsäure herrühren – Silke hatte ja zuvor lange auf Äpfel verzichtet.

Um das Bild gerade zu rücken: Nichts ist mit Wunderheilungen!

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich nicht darauf wetten würde, dass dermaßen schnell und kontaktlos jede Allergie gelöscht werden kann: Für meine Art der Therapie benötige ich zuvor Kontakt zu der Person. Ein persönliches Treffen ist dabei das Optimum, aber auch über Zoom kann ich genug Informationen aufnehmen.

Was aber in jedem Fall unabdingbar ist: Regelmäßige Rückmeldungen seitens des Patienten. Es ist nicht so, dass mit dem bloßen Kauf eines Behandlungspakets der Erfolg der Therapie gesichert ist. Wichtig ist, dass der Kontakt bestehen bleibt und ich Rückmeldungen erhalte. Das kann per Telefon, Mail oder Whatsapp geschehen.

Bei Silke ging es deshalb ohne vorherigen direkten Kontakt, weil wir uns bereits seit langem kannten.
Während der Behandlungszeit hielten aber auch wir den Kontakt engmaschig und tauschten regelmäßig Nachrichten aus.
Ohne Silkes Mitarbeit hätte sich der Erfolg sicher nicht so schnell und unfassbar eindrücklich eingestellt.

Hatschi! – Und wie sieht es nach einem Jahr mit ihren Kreuzallergien und dem Heuschnupfen aus?

Spannend war dann noch die Entwicklung des Heuschnupfens aufgrund ihrer vorherigen Pollenallergie. Für diese Saison waren wir zu spät für eine konkrete Aussage, die Blütezeit der betroffenen Pflanzen war bereits vorbei.
Daher fragte ich dieses Jahr nach.

Status quo Heuschnupfen nach einem Jahr:

Großes Erstaunen in ihrem Umfeld und diebische Freude bei der Hauptperson: Silke spürte im Gegensatz zu allen anderen Heuschnupfengeplagten in ihrem Umfeld bis auf einige Nießer und ein gelegentliches Räuspern nichts von ihren Allergien (um sie mal im Einzelnen aufzuzählen: Birke, Hasel, Erle, Gräser Roggen, Hunde, Hausstaub – das war’s aber auch schon…). Ohne Tabletten, Globuli, Tropfen oder Sprays.
Und damit kann sie sehr gut leben.
(Aber selbst diese kleinen Allergiezeichen sind nach einer kleinen Nachbehandlung meinerseits mittlerweile Geschichte.)

Status quo Kreuzallergien, ebenfalls nach einem Jahr:

Auch ihre Kreuzallergien auf Aprikosen, Nektarinen, Pfirsiche, Äpfel, Haselnüsse und Walnüsse sind Geschichte.

Erwähnte ich schon, dass ich happy ends liebe?!

Disclaimer: Bis jetzt hat jede meiner Allergie- und Heuschnupfenbehandlungen funktioniert. Das heißt aber nicht, dass das so bleibt: Nichts ist perfekt, und im Heil- und Therapiebereich gibt es keine Garantien.

Damit das Risiko soweit minimiert werden kann wie möglich, empfehle ich daher dringend vor einer Behandlung ein kostenfreies Beratungsgespräch.

Autor

Hallo, ich bin Bettina. Ich helfe Menschen dabei, ihre Allergien loszuwerden, egal ob Heuschnupfen, Hausstaubmilben oder Nahrungsmittel. Damit sie das unternehmen (und essen) können, wann und was sie wollen. Mit meiner Familie samt unserer Hündin Ember lebe ich in einem Dorf im Weserbergland, einem Pollen-Eldorado vom Feinsten. Und damit war dann mein Praxisschwerpunkt "Allergiebehandlung" unausweichlich vorprogrammiert.

1 Kommentar Neuen Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.